Foto des Monats Mai 2011

 

 

In seiner silber-weißen Grundlackierung mit der König-Pilsener -Werbung war der ehemalige D-Bahn-Wagen 1018 sicherlich eine imposante Erscheinung. Leider durfte er in seinen letzten Betriebsjahren nur noch untergeordnete Dienste verrichten. So auch am Samstag, 26. Mai 1979, als er auf der Verstärkerlinie 9E, Hauptbahnhof – Huckingen u.z., eingesetzt war und in der Endhaltestelle Mercatorstraße vor dem Hauptbahnhof auf seine nächste Runde wartet. 1960/61 erhielt die DVG von der DÜWAG zwei Triebwagen mit den Wagennummern 17 und 18, die sich in mehreren Punkten von den herkömmlichen, wenn auch noch wenigen Duisburger Gelenkwagen unterschieden: achtachsig statt sechsachsig, Breite 2,35 m statt 2,20 m, Polsterbestuhlung und mit Speiseabteil im Mittelteil. Eingesetzt wurden sie gemeinsam mit den Triebwagen 2497 bis 2499 der Rheinischen Bahngesellschaft, Düsseldorf (RBG), auf der städteverbindenden Überlandlinie D, Duisburg – Düsseldorf. 1966 erhielten die beiden Fahrzeuge die Wagennummern 1017 und 1018. Im Jahre 1975 wurden sie durch die Wagen des Typs GT8S der RBG von ihrer Stammlinie verdängt. Seitdem waren sie bei der DVG nur noch in untergeordneten Diensten anzutreffen, da sie wegen ihrer Breite nicht freizügig im Duisburger Liniennetz einsetzbar waren.  Samstags konnte man sie danach häufig auf der Verstärkungslinie 9E, Hauptbahnhof – Huckingen, beobachten. Als zum Sommerfahrplan 1980 eine Verstärkungslinie 901E zwischen dem Zoo und der Innenstadt, die dort von der Königstraße über die Düsseldorfer Straße, Friedrich-Wilhelm-Straße und Mercatorstraße wendete, eingeführt wurde, gehörten diese Kurse zu ihren letzten halbwegs regelmäßigen Diensten, wie die Fotos aus Juli 2006 und September 2004 zeigen. Während GTw 1018 am 16. Februar 1983 den Flammen beim Brand im Betriebshof Grunewald zum Opfer fiel, wurde GTw 1017 Ende 1986 ausgemustert.

 

 Foto und Text von Winfried Roth